Welcher Name war wann wie beliebt?

Alexander

Bei schwangeren Paaren stellt sich früher oder später die Frage, wie soll der Nachwuchs heißen? Vor ein paar Jahren war dabei das Hilfsmittel der Wahl ein Buch, vollgestopft mit Namen. Der Fantasie waren Grenzen gesetzt, denn in Deutschland sind nur Namen erlaubt, die folgende Kriterien erfüllen:

  • der Name darf nicht dem Wohle des Kindes schaden
  • der Name darf kein Markenname oder ein Familienname sein (Pepsi z.B: wäre verboten)
  • kein Ortsname
  • muss als männlich doer weiblich erkennbar sein (Im Zweifel muss der zweite Vorname eindeutig männlich oder weiblich sein)
  • der Name muss innerhalb eines Monats nach Geburt beim Standesamt festgelegt werden.
  • maximal 5 Vornamen
  • Entscheidende Instanz ist dabei das Standesamt, bei Ablehnung kann aber vor Gericht gezogen werden.

    Nach den rechtlichen Grundlagen ist aber vor allem wichtig, wie beliebt ist der Name. Die Verteilung von Namen lässt sich häufig auf besondere Ereignisse, Prominente zurückführen (z.B. Boris Becker). Daneben gibt es natürlich „Klassiker“.

    Die Namensfindung 2.0 geht jedoch über http://www.babynamewizard.com/voyager, einer Webseite, die die Häufigkeit von Namen nach Jahren anzeigt. Eine sehr schöne Spielerei für werdende Eltern.

    Ein Gedanke zu „Welcher Name war wann wie beliebt?

    1. Die Beliebtheit eines Namens schlägt aber in beide Richtungen aus. Es gibt ja durchaus nicht wenige Eltern, die ihrem Kind gerade NICHT einen Namen verpassen wollen, den total viele andere auch haben. Meine zum Beispiel. 🙂

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.