Der nebel des Grauens

Irgendwie spielt das Wetter ja schön verrückt. An einem Tag 11 Grad celcius am nächsten dann zittrige 2 Grad.

Und heute morgen dann mal wieder dicke schwaden von dichtem Nebel.

Was ich bis dato garnicht wusste, das es eine klare Einteilung gibt, ab wann man von Nebel und ab wann man von Dunst spricht. Bis zu einer Sichtweite von einem Kilometer spricht man von Dunst, alles darunter gilt als Nebel, wobei auch dort nochmal zwischen leichtem, mäßigem und dichtem nebel unterschieden wird.

Technisch gesehen ist Nebel nichts anderes als eine bodennahe Wolke. Zur Entstehung bedarf es die richtige Temperatur und ausreichende Feuchtigkeit, daher ist Nebel vor allem in Küstenregionen häufiger. Es wird dabei tagsüber Feuchtigkeit verdunstet und Abends bei Sonnenuntergang wieder kondensiert.

Aus Nebel kann bei 0°C Tau auf Pflanzen und Bäumen entstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.