Last.fm führt Gebühr ein

Last.fm ist auf Profit aus

Last.fm ist auf Profit aus

Im Last.fm Blog wurde gestern eine Gebühreneinführung beim InternetRadio Dienst Last.fm veröffentlicht. Die Gebühr von 3 Euro pro Monat sind zu entrichten, wenn die Möglichkeit, Musik mittels des Streaming Dienstes zu hören, genutzt wird. Scrobblen und schmökern in den immensen Informationsbeständen des Dienstes bleibt weiterhin kostenfrei.

Doch diese Ankündigung hat ein Gschmäckle, die Gebühr bezieht sich nicht auf alle Nutzer, sondern wird in einigen Regionen nicht erhoben. Es handelt sich dabei um die laut eigenen Angaben lukrativsten Märkten Deutschland, UK und USA, diese dürfen nach wie vor kostenfrei Musik hören.

Die restliche virtuelle Welt darf zukünftig zahlen, ob sich dieser Schritt wirklich lohnen wird und Geld in die Kassen spült oder das Wachstum in neuen Märkten eher behindern wird, bleibt abzuwarten.

Via

Wired

Last.FM Blog

Siehe auch:

Beschreibung Last.fm Dienst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.